„Was ist heute wirklich cool?“ Diese Frage stellte Christoph Rickels den Schülerinnen und Schülern der HB-Klassen im Rahmen seiner Präventionsveranstaltung zum Thema Gewalt.

Das Besondere an seinem Vortrag ist, dass er von seiner eigenen Lebensgeschichte erzählt. Mit zwanzig Jahren wurde er nach einem Diskobesuch mit einem Schlag niedergestreckt. Er zeigte das Überwachungsvideo von jener Nacht, in der er einem Mädchen einen Drink ausgegeben hatte und damit die Eifersucht ihres Freundes anfeuerte. 1…2…3… zählte Rickels den Schülerinnen und Schülern während des Videos vor, drei Sekunden vom Verlassen der Disko bis zum lebensveränderten Schlag. Er lag danach vier Monate im Koma und musste sich ins Leben zurückkämpfen. Doch nichts ist wie es einmal war, er kann seinen liebsten Hobbys Musizieren und Sport nur noch sehr eingeschränkt nachgehen. Weiterhin erzählt er von den jahrelangen Prozessen um sein Schmerzensgeld, die er noch heute, 12 Jahre nach der Tat, führen muss. „So still haben wir die Schülerinnen und Schüler noch nie erlebt.“ Dieses Feedback gaben die Schulsozialarbeiterinnen an Christoph Rickels und er meinte dazu, dass er sich diese Zeile ausdrucken und einrahmen könnte, so oft wie er sie bereits nach seinen Vorträgen gehört hat. Das anfängliche Tuscheln der Klassen wich schnell einer nachdenklichen Stille und Mitgefühl. Es ließ sich nur erahnen, was in den Köpfen der Schülerinnen und Schülern vor sich ging. Herr Rickels machte ihnen klar, dass es nicht cool ist, unüberlegt dem Druck der Gruppe zu folgen, sondern für die eigenen Ziele zu kämpfen, auch nach solch einem Schicksalsschlag wie ihm wiederfahren ist. Herr Rickels gründete sein Projekt „first togetherness“ und tourt seitdem durch Schulen in ganz Deutschland. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht durch Aufklärung für eine gewaltfreie Zukunft für die nächsten Generationen zu kämpfen.

Wir sind sehr dankbar dafür, dass wir Teil dieses großartigen Projekts sein durften. Weitere Infos auch unter https://first-togetherness.com/.

Die Verwandlung von Top-Manager zu gebrochenen Privatpersonen, welche durch die Schauspieler sehr gut rübergebracht wurde, regt zum Überdenken der eigenen Sicht auf die Arbeitswelt an“ meinte eine Schülerin aus der Fachschule. Eine andere ergänzte pragmatisch „Die Problematik des Jobverlustes ist eigentlich immer allgegenwärtig und verschont keine Gesellschaftsschicht. Man fragt sich nur, ob die Manager nicht sogar tiefer fallen als die „normalen“ Leute.“ und ein Schüler aus dem Beruflichen Gymnasium brachte mit "Emotional, aufwühlend und top aktuell. Eine fesselnde und erschreckende Satire, die zum Nachdenken anregt und das Bewusstsein über das eigene Berufs- und Privatleben schärft.“ seine Meinung zum Ausdruck.

Gleich zwei Vorstellungen, morgens und abends, gab letzte Woche das Bremer Tourneetheater im Forum des BKSN. Mit viel Engagement und Können ermöglichten die Schauspieler*innen den Blick hinter die Fassade von gekündigten Top-Managern, deren zur Schau gestellte Unantastbarkeit nach und nach in sich zusammenfällt.
Das satirische Drama "Top Dogs" von Urs Widmer verdiente sich beim Besuch in Schloss Neuhaus eindeutig das Prädikat "sehenswert".

Die Fachschule für Wirtschaft freut sich, dass in diesem Jahr gleich zwei Staatlich geprüfte Betriebswirtinnen unter den Prüfungsbesten zur „Geprüften Personalfachkauffrau“ in der Stadthalle in Bielefeld geehrt wurden. Den Preis für die Ehrung erhielt die anwesende Julia Rump von Wolf Meier-Scheuven, Präsident IHK Ostwestfalen zu Bielefeld und von Dr. Ulf Merbold, der als Physiker und Astronaut interessante Einblicke auf die Erde von oben gab.

Die Weiterbildung zur Geprüften Personalfachkauffrau/zum Geprüften Personalfachkaufmann baut auf die Inhalte des Fachs Personal, die an der Fachschule für Wirtschaft unterrichtet werden auf. Sie richtet sich an bereits im Personalbereich tätige Personen, die ihre besondere Qualifizierung durch ein Zertifikat nachweisen möchten.

Wir gratulieren Julia Rump und Antonia Teichrib (leider nicht anwesend) zu dieser herausragenden Leistung und danken unseren Lehrern Sabine Pade und Peter Klingbeil für die Vorbereitung auf diese Prüfung.

Auf dem Bild links: Wolf Meier-Scheuven, Präsident IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, daneben Julia Rump und rechts: Dr. Ulf Merbold sowie zwei weitere Geehrte.

In der bereits 25. Auflage des Mathematik-Wettbewerbs "Känguru" war das BKSN zum vierten Mal dabei. Insgesamt 37 Schüler aus der Höheren Handelsschule sowie dem Beruflichen Gymnasium haben sich 75 Minuten lang den spannenden Aufgaben gestellt. Weltweit haben 2018 über 6 Mio. Schülerinnen und Schüler aus 77 Ländern am Känguru-Wettbewerb teilgenommen. In Deutschland waren es 911.000 Schülerinnen und Schüler aus rund 11.000 Schulen.

Zum vorletzten Mal wird das Forum gerockt und nicht nur deshalb ist die Veranstaltung am 16. März ausverkauft.
Mit Kraan gastiert das Urgestein des Krautrock im Berufskolleg. Ein allerletztes Mal in der Ur-Originalbesetzung um die "Bassikone" Hellmut Hattler wird das Schulforum in eine Rockbühne verwandelt. Mit im Gepäck haben die Musiker dann auch legendäre Titel wie "Holiday am Marternhorn", "Kraan Arabia" und "Andy Nogger".

Mit Beginn des neuen Schuljahres 2018/19 wurde erstmalig ein neues Bildungsangebot mit der zweijährigen Ausbildung zum Kaufmann/-frau für Büromanagement an unserem Berufskolleg erfolgreich etabliert. Das Ziel dieses neuen Bildungsangebotes ist es, sofern die notwendigen Voraussetzungen vorliegen, den Auszubildenden mit einem komprimierten Bildungsangebot nach bereits 2 Jahren zu einem Berufsschulabschluss zu führen. Dieses neue Bildungsangebot ist so ausgelegt, dass die Auszubildenden in diesen zwei Jahren sämtliche notwendigen fachspezifischen Kenntnisse, insbesondere in den Fächern „Geschäftsprozesse“, „Büroprozesse“ und „Steuerung und Kontrolle“, vermittelt bekommen. Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an unserem Berufskolleg an, ob Sie sich für den zwei- oder dreijährigen Bildungsgang entscheiden und bringen Sie bitte in der ersten Berufsschulwoche im Schuljahr 2019/20 eine Kopie Ihres Ausbildungsvertrags und Ihres letzten Schulzeugnisses mit. Nähere Informationen erhalten Sie bei Jochen Wittbrock (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Peter Eilinghoff (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Back to Top