Berufskolleg Schloß Neuhaus präsentiert am Informationstag von 9 - 13 Uhr ein breites Angebot. „Unser Angebot richtet sich an alle Schüler der zehnten Klassen, die sich für wirtschaftliche Zusammenhänge interessieren“, erläutert Schulleiter Matthias Groß. Der größte Bildungsgang ist die zweijährige Berufsfachschule (Höhere Handelsschule). Dort werden rund 400 Schüler unterrichtet. Jugendliche, die sich nach der Fachoberschulreife im Sommer noch nicht für eine Ausbildung entscheiden können, haben hier ihren Neigungen entsprechend verschiedene Wahlmöglichkeiten. Außerdem erhalten die Schüler innerhalb von zwei Jahren nach erfolgreichem Abschluss den theoretischen Teil der Fachhochschulreife, welcher ihnen ungleich höhere Chancen auf dem Ausbildungsmarkt sichert. „Das Besondere bei uns ist das vielfältige Differenzierungsangebot, das wir dank unserer Größe anbieten können: Neben den Sprachen Russisch und Spanisch stehen Medieninformatik, Marketing/e-Business und die Übungsfirma zur Auswahl“, erklärt Groß. Darüber hinaus gibt es im kommenden Schuljahr erstmals eine „Europa-Klasse“, die gezielt an internationalen Projekten teilnimmt sowie eine Vertiefung der bisher angebotenen Planspielen mit dem Schwerpunkt Demokratisierung. In den Differenzierungskursen liegt der Fokus auf einem sehr praxisorientierten Unterricht. Dank der professionellen Ausstattung produzieren die Kursteilnehmer im Bereich Medieninformatik zum Beispiel Videos, die später auf der Homepage veröffentlicht werden. In den Marketing-Differenzierungsfächern lernen die Schüler grundlegende erste Schritte im Rahmen der Absatzwirtschaft kennen, um im projektorientierten Unterricht fachliche Handlungsempfeh-lungen begründet treffen zu können. Michael Hülsmann, der dafür verantwortliche Lehrer, ist von seinen Schülern begeistert: „Unsere Schüler können überaus ideenreich und kreativ sein“, betont er. „Den Schülern gefällt es, dass wir externe Experten einladen und uns bei den Unternehmen direkt Einblick über die Materie verschaffen. „Wir sind das einzige Berufskolleg im Regierungsbezirk, das in einem Übungsfirmenring organisiert ist“, berichtet Groß. Die Kursteilnehmer lernen gezielt das vernetzte Denken sowie die kaufmännischen Prozesse in den Abteilungen Beschaffung, Produktion, Absatz, Buchführung und Personal kennen. „Das Ganze funktioniert, weil wir datenbankenbasiert arbeiten und in Zweierteams unterrichten“, erläutert der zuständige Lehrer Frank Berkemeier. „Die Rückmeldungen der Ausbildungsbetriebe zeigen, dass wir mit unserem Angebot die Jugendlichen gut auf eine künftige Ausbildung vorbereiten“, erklärt Groß. Ohnehin sind im Hochstift die Chancen für eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich gut. Zweidrittel der Schüler aus der Höheren Handelsschule absolvieren eine Ausbildung und bleiben anschließend in der Region. Beliebt bei Schülern ist das Angebot des Beruflichen Gymnasiums. Der jüngste Bildungsgang am Berufskolleg Schloß Neuhaus, der erst drei Jahrgänge verabschiedete, bietet die Fächer Informatik und Mathematik als Schwerpunkte an. „Die Nachfrage der Schüler nach diesem Bildungsgang steigt, weil die Jugendlichen wissen, dass sie damit eine ausgezeichnete Basis für eine Ausbildung oder ein Studium in den Bereichen MINT und Wirtschaft erwerben“, erklärt Bildungsgangleiterin Hilde Wessel. Aufgrund der dreijährigen Ausrichtung ist er besonders für Schüler geeignet, die einen Neueinstieg suchen und zur allgemeinen Hochschulreife geführt werden wollen. Die Schüler werden in kleinen Klassen individuell betreut und bekommen von der Schule spezielle PC-Programme gestellt. Darüber hinaus wird die Möglichkeit vorgestellt, mit einem 20 Wochen umfassenden Praktikum die volle Fachhochschulreife zu erreichen. Dieser Abschluss berechtigt zur Einschreibung für ein Bachelorstudium. Schüler mit Hauptschulabschluss nach Klasse 10 können am Berufskolleg Schloß Neuhaus die einjährige Berufsfachschule (Handelsschule) besuchen. In diesem auf den Erwerb beruflicher Kenntnisse angelegten Bildungsgang werden die Schüler, persönlich begleitet von einem Mentor, auf die Aufnahme einer Berufsausbildung vorbereitet. Den Realschulabschluss gibt es inklusive, je nach Leistungen auch den Q-Vermerk. Im Rahmen der beruflichen Weiterentwicklung wird berufsbegleitend eine Weiterbildung zur „Staatlich geprüften Betriebswirtin“ und zum „Staatlich geprüften Betriebswirt“ angeboten. Der Bildungsgang existiert exklusiv am Berufskolleg Schloß Neuhaus. Er bietet Angestellten im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung eine 3 1/2 jährige berufsbegleitende Weiterbildung auf Bachelorniveau. Der Abschluss Staatlich geprüfte Betriebswirtin/ staatlich geprüfter Betriebswirt ist nach dem Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) der gleichen Niveaustufe zugeordnet wie der Bachelor. Während der Fachschulzeit können Sie die außerdem die Ausbildereignung und die Fachhochschulreife erwerben sowie die Ausbildung zur Personalfachkauffrau/zum Personalfachkaufmann (IHK) absolvieren. Besonderheit: Studiengebühren werden nicht erhoben. Rhetorikseminare und projektbezogenes Arbeiten erhöhen zusätzlich die Professionalität der Studierenden. Der schülerreichste Bildungsgang im Dualen System im BKSN ist der Bildungsgang Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement. Seit dem vergangenen Jahr können Schülerinnen und Schüler aus dem Bildungsgang innerhalb des Erasmusprojekts in Zielona Gora ein Praktikum in einem polnischen Unternehmen absolvieren. Last but not least werden auch bildungsgangübergreifend vielfältige Angebote gemacht. Das Beruskolleg Schloß Neuhaus hat in diesem Jahr erstmalig die Ausbildung zum DFB-Junior-Coach anbieten dürfen. Zudem werden als „Schule ohne Rassismus“ jedes Jahr unter anderem thematisch passende Workshops angeboten und eine Schülergruppe bereist Auschwitz. Am Tag der offenen Tür können sich alle Besucher die technische Ausstattung der Klassen-zimmer anschauen. Die anwesenden Lehrer informieren unter anderem über die unterschied-lichen Bildungsangebote und deren Zugangsvoraussetzungen. Kreisweit werden aktuell rund 9.500 Schüler in fast 80 Bildungsgängen an den fünf Standorten der Berufskollegs des Kreises Paderborn auf das Berufsleben vorbereitet. Die Berufskollegs in Trägerschaft des Kreises leisten nach Angaben der Verantwortlichen somit einen erheblichen Beitrag zur Versorgung der regionalen Wirtschaft mit gut qualifizierten Auszubildenden.

Back to Top