Hier ist nur Farbe (im Frontend ist der Text nicht sichtbar)
fachschule-630x180

33 Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Schloß Neuhaus verhandelten und diskutierten innerhalb eines Planspiels die Neuregelung der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik.

Manuela und Stefanie gehen gut vorbereitet in das Treffen des Europäischen Rates und wollen insbesondere die humanitäre Seite der Asyl- und Flüchtlingsproblematik nicht außer Acht lassen. Renè, Valentina und Jakob haben ebenfalls starke Argumente dafür Menschen aus anderen Ländern zu helfen und beziehen sich auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Im Gegenzug sind Mahmut und Jessy der Meinung, dass sich Asylsuchende möglichst gut integrieren sollten. Dafür müssen sie zuerst die Sprachbarriere überwinden und in verpflichtenden Sprachkursen mit freiwilligen Lehrern entweder Englisch oder die Landes-sprache des jeweiligen EU-Staates lernen. Rafael und Milena ergänzen, dass negativ auffallende oder gar kriminelle Flüchtlinge die Abschiebehaft droht.

Was nur einen kurzen Augenblick der Abschlussdiskussion beschreibt, haben die Schüler der HF16a und HF16b ganze zwei Tage selbst vorbereitet. Die Schüler der Höheren Handelsschule sind angeleitet von Valentum Kommunikation innerhalb eines EU-Planspiels in die Rollen und Gremien der verschiedenen politischen Akteure der Europäischen Union geschlüpft.

Julia Strauß von Valentum Kommunikation hat, „zu Beginn noch etwas schüchterne, aber im weiteren Verlauf in ihrer Rolle sehr sichere Schüler wahrgenommen. Sie haben sich nicht nur ihren Rollen prima verkauft, sondern auch in einer fairen Abschlussdiskussion tolle Ergebnisse präsentiert.“ In der finalen Abstimmung konnte zwischen den Gremien eine Einigung in allen Punkten erzielt werden und die Schüler verabschiedeten ein neues Gesetz für die EU.

Grundsätzliches Ziel des Planspiels war es, ein besseres Verständnis für politische Entscheidungsfindung auf europäischer Ebene unter Einbezug von verschiedenen Standpunkten und Ansichten zu vermitteln. „Ich hatte erst Probleme mich in meine Rolle hineinzudenken, aber am Ende habe ich mich wirklich wie ein Teil eines echten Parlaments gefühlt. Bis das Gesetz fertig war, hat es ganz schön lange gedauert. Aber wenn in echt 751 Abgeordnete mit verschiedenen Meinungen zusammenkommen, ist das bestimmt sehr anstrengend“ sagt Victoria, die zum Beispiel zwei Tage den Vorsitz im EU-Parlament innehatte.

Julia Strauß ist einer der zahlreichen Mitarbeiterinnen von Valentum Kommunikation die mit Valentum Planspiele spielerisch gekonnt die Schüler vom Berufskolleg Schloß Neuhaus für ein sehr aktuelles Thema sensibilisiert haben. Organisator Karsten Floren war ebenfalls begeistert: „Die Schüler haben auf eine interessante Art und Weise etwas für ihren außerschulischen Horizont mitnehmen können. Neben Valentum Planspiele bedanke ich mich stellvertretend natürlich auch herzlich bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, die mit ihrer finanziellen Unterstützung das Planspiel überhaupt erst möglich gemacht haben.“


Infos von Marco Cirrincione

Ihre Anmeldung am BKSN ist ab

Dienstag, 13. Februar 2018 bis

Montag, 26. Februar 2018

nachmittags von 14.30 Uhr bis 16:00 Uhr möglich.

Ihre Anmeldung am BKSN setzt voraus, dass wir Sie persönlich umfassend in einem Beratunsgespräch über Ihre Möglichkeiten innerhalb unseres Bildungsangebots beraten.

Für eine abschließende Anmeldung benötigen wir die folgenden Unterlagen:

  • eine Kopie und das Original des letzten Zeugnisses,
  • einen tabellarischen Lebenslauf,
  • den Ausdruck der Online-Anmeldung.

 

Die Anmeldungen für die Fachschule sind zu gesonderten Zeiten und Bedingungen möglich. Folgen Sie bitte dem Link

Anmeldung Fachschule

 

Auf Einladung der Fachkonferenz Politik und unter der Organisationsleitung von Politiklehrer Karsten Floren trafen sich die Spitzenkandidaten der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien SPD, CDU, Die Linke sowie Bündnis90/Die Grünen.

Im Forum des BKSN nahmen entsprechend die Kandidaten/Kandidatinnen Burkhart Blienert, Carsten Linnemann, Siegfried Nowak und Hartmut Oster auf der Bühne Platz und diskutierten vor über 200 Zuschauer zu den Themen Innere Sicherheit, Wirtschaft/Soziale Gerechtigkeit und die Perspektive Europa. Durch die Moderation führte Jürgen Lutter. Darüber hinaus stellten sich die Parteivertreter den Fragen der Schüler im Plenum. Die Fragen wurden im Vorfeld im Politikunterricht der Kollegen/Kolleginnen Ursula Olschewski, Isabell Kirchhoff, Lars Heise, Michael Steffen und Franziska Sobieraj erarbeitet. Am Ende der Veranstaltung gab es erstmals ein interaktives Voting und damit ein Feedback der Schüler an die vier Diskussionsteilnehmer.

Der Organisator war zufrieden mit der mittlerweile traditionellen Veranstaltung, dankten allen Gästen sowie dem Moderator und lobte die Unterstützung aus dem eigenen Hause „Herzlicher Dank an die Schulleitung für die Ermöglichung dieser Veranstaltung, Herrn Cirrincione für den digitalen Support und die Presse-Unterstützung, Hausmeister Ortmann für die perfekte Vorbereitung des Forums, dem Sekretariat für die Speisen, Getränke und Namensschilder, Frau Weiß für die Durchführung des Voting-Programms „Polleverywhere“ unlast but least meinen Politikkollegen/-innen für die Mühen vor der Veranstaltung.“

Infos von Karsten Floren.

Eine Ausstellung des Centrum Judaicum in Berlin, Verleih durch die Evangelische Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau. Präsentiert im Forum des Berufskolleg Schloß Neuhaus vom 3. bis 13. Juli und in Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Paderborn)

Wer kennt heute noch Julius Hirsch? Oder Gottfried Fuchs?

Beide waren erfolgreiche jüdische Fußballer und zählten bis 1933 zu den Leistungsträger in ihren Vereinsmannschaften sowie auch der deutschen Nationalmannschaft. Gottfried Fuchs schoss 1912 bei den Olympischen Spielen in Stockholm beim 16:0-Sieg der deutschen Mannschaft gegen Russland sogar zehn Tore. Ein bis heute bestehender Rekord.

Oder Walther Bensemann, einer der Gründungsväter des deutschen Fußballs? Ein Visionär, der von der friedensstiftenden und völkerverbindenden Rolle des Fußballs überzeugt war und der 1920 die Fußballzeitschrift "Der Kicker" mitgründete.

Bereits wenige Wochen und Monate nach der nationalsozialistischen Machtübernahme am 30. Januar 1933 begannen deutsche Turn- und Sportvereine im vorauseilenden Gehorsam damit, ihre jüdischen Mitglieder auszuschließen. In Paderborn gründete sich am 31. Januar 1934 und gegen den erbitterten Widerstand der Paderborner Stadtverwaltung mit Schild "100" Paderborn ein jüdischer Sportverein, der bis 1937 an den Rundenspielen für die deutsche Fußballmeisterschaft des Sportbundes Schild im Bezirk Westfalen teilnahm.

Der Weg deutsch-jüdischer Fußballer vom Erfolg in den 1920er bis zur Verfolgung in den 1930er Jahren soll in der Ausstellung "Kicker, Kämpfer, Legenden – Juden im deutschen Fußball" im Forum des Berufskolleg Schloß Neuhaus aufgezeigt werden.

Offiziell eröffnet wird die Ausstellung am kommenden Dienstag, 4. Juli 2017 um 13.15 Uhr im Forum des BKSN durch Prof. Dr. Lorenz Peiffer. Pfeiffer war bis 2015 Professor für Sportpädagogik mit dem besonderen Schwerpunkt für sozial- und zeitgeschichtliche Fragestellungen des Sports am Institut für Sportwissenschaft der Universität Hannover.

 

Infos von Holger Pletsch.

Stefan spannt ganz langsam den Bogen und visiert konzentriert das 20 Meter entfernte Ziel an. Alexa und Madlen fordern sich in allgemeinbildenden Fragen und versuchen sich auf kommende Einstellungstests vorzubereiten. Mohammed und Luca haben mal wieder Bock richtig Fußball zu spielen und ein paar taktische Kniffe für die kommende Saison zu erlernen und Marvin und Josef beatboxen vergnügt um die Wette und sind erstaunt welcher Sound aus ihren Mündern kommt.

Was sich anhört wie ein spannendes Wochenende mit Kultur, Sport und viel Spaß war in Wirklichkeit nur ein Teil des heutigen Workshop-Tags am Berufskolleg Schloß Neuhaus. In knapp 20 von Lehrkräften des BKSN angebotenen Workshops ist einiges geboten worden. Die Workshoptitel hatten vielversprechende Namen wie“ „Existenzgründung“, „Magic: The Gathering“, „Kochen“, „Tanzen“, „Bogenschießen“, „Fotoprojekt Litauen“, „Beatbox“ „Poetry Slam“ oder auch „Auschwitz“, „Einstellungstests“, „Fußball“ sowie „Kreatives Gestalten“.

Etwa 250 Schüler waren begeisterte Teilnehmer der zahlreichen Angebote und freuen sich auf eine Wiederholung im kommenden Schuljahr. Ein herzlicher Dank geht auch an die externen Unterstützer wie zum Beispiel Poetry-Slammer Dean Ruddock, das Jugendkulturzentrum Multicult, Beatboxer August Klar oder auch Filmemacher Daniel Yanik.

© 2018 Berufskolleg Schloß Neuhaus